Mein falmouthhistoricalsociety.org
American History X
Durchschnitts-Wertung
4,4
1671 Wertungen - 64 Kritiken
75% (48 Kritiken)
20% (13 Kritiken)
3% (2 Kritiken)
2% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu American History X ?

64 User-Kritiken

007Asma
007Asma

User folgen 5 Follower Lies die 86 Kritiken

2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 06.02.13

Ganz unterhaltsam , aber nicht besonders. Is nur durch die eine Szene berühmt geworden und mehr ist eigentlich auch nich zu sehen.

LukasK.
LukasK.

User folgen 11 Follower Lies die 472 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 29.09.14

Ein ernstes Thema über Mord und Nazis sehr gewagt auch gute Darsteller sind gut aber es hat mir nicht den kick gegeben was ich bei jeden Film habe wenn sie mir gefällt aber diesmal nicht der Film wahr nicht schlecht aber irgendwas hat gefehlt. 3 Sterne sind für den Film das beste.

XxThEgHoStViPxX ..
XxThEgHoStViPxX ..

User folgen 0 Follower Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 12.04.17

Zu krasser Film mit einer sehr heftigen Botschaft, auch zu der heutigen Zeit noch. Wer sagt das der Film zu rechtsradikal ist, hat den Film einfach nicht verstanden. Sehr Trauriges Ende was mich dazu noch sehr geschockt hat. Die schauspielerische Leistung von Edward Norton meiner Meinung nach 1A. Selten so ein geilen Film gesehen, hatte eigentlich nie Interesse weil der Trailer meiner Meinung nach richtig scheiße war und mich abgeschreckt hat. Bis ich den Film dann angesehen hab Ich kann diesen Film Aufjedenfall jeden empfehlen. Man kann auch sehr viel von diesem Film lernen. Top Leistung !

schonwer
schonwer

User folgen 6 Follower Lies die 509 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 19.09.16

"American History X" hat ein sehr brisantes, schwieriges, interessantes und leider ziemlich aktuelles Thema. Dieser Film macht alles richtig um ein grandioses Drama zu erschaffen: Charakterliche und emotionale Tiefe, erzählerisch perfekt, mit einem sehr schönen Score untermalt und mit den zwei absolut hervorragenden Hauptakteuren Edward Norton und Edward Furlong famos besetzt. Der Film hat auch gegen Ende dieses gewisse etwas, was ein Meisterwerk ausmacht. Dieses gewisse etwas, was dazu führt, dass einem der Film im Kopf bleibt, dieses gewisse etwas, was dazu führt, dass wenn der Film zu Ende ist, man den Fernseher ausmacht und erst mal nichts tut und nichts sagt sondern den Film wirken lässt und darüber nachdenkt.

PrivatePaula
PrivatePaula

User folgen 0 Follower Lies die 19 Kritiken

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 28.03.16

Eine bedrückende Gewaltstudie, die einem wirklich das Fürchten lehrt. Mit einer genialen Darstellung von Edward Norton.

Cursha
Cursha

User folgen 19 Follower Lies die 721 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 05.01.15

Einer der ergreifensten und wohl brutalsten Filme über Hass ! Der Film nimmt einen über die zwei Stunden emotional so mit, dass man am Ende den Fernseher ausmacht und erst mal nachdenkt ! Ein unglaubliches Film Erlebnis !

HA456
HA456

User folgen 1 Follower Lies die 9 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 28.10.14

American History X ist keineswegs ein euphorisierender Film, bei dem man nach dem Anschauen mit seinen Freunden in Rage voller Glücksgefühle kommt und die Welt für immer mit anderen Augen sieht. Nein, es ist ein Film der einem die bittere und nackte Wahrheit über uns Menschen aufzeigt, wenn es um Konkurrenzkampf und Anerkennung in der Gesellschaft geht. Das Sinnbild dafür, oder der Komplex, der daraus entsteht heißt Abgrenzung und gegenseitige Diskriminierung angetrieben durch Missgunst und Hass. Derek Vinyard ist ein in der Neonazi Szene stark engagierter Mann, der wegen dreifachen Mordes an Afroamerikaner im Gefängnis seine Strafe absitzen muss. Nach seiner Entlassung kehrt er urplötzlich der Neonaziszene den Rücken und versucht mit seiner Familie ein neues Leben anzufangen. Doch dies stellt sich als problematischer heraus als von Derek angenommen, denn sein Bruder Danny Vinyard hat sich während Dereks Gefängnisaufenthaltes selbst in der Neonaziszene eingegliedert und kann und möchte diese nicht wie Derek verlassen. Hinzukommt, dass die Szene an Mitglieder und Stärke gewonnen hat und Derek wegen der Morde als Vorbild und Sinnbild für die Gruppe geworden ist. Die erste Szene des Filmes ist brutal, bitter und furchtlos schwarz und weiß. Sie wirkt wie die Abdankung des eigenen humanen Grundsatzes. Wohingegen die letzte Szene zunächst wie ein positiver Hoffnungsschimmer auf die ganze Gesellschaft zu übersetzen ist und doch mit dem letzten ruchlosen Akt des Charakters die Stimmung der allerersten Szene wieder einfängt. So ist dieser Film erst einmal ein Kommentar zur rechtsextremen Szene in den Vereinten Staaten, der die Grausamkeit und bedingungslose Gewaltbereitschaft dieser Gruppe durch Akte der Gewaltverherrlichung und skrupelloser menschenunwürdiger Taten gegen die Minderheiten in den Vereinten Staaten zeigt, gegenübergestellt von dem plötzlichen Sinneswandel Dereks, der im Gefängnis einsieht, dass sein früheres Verhalten falsch war. Zum zweitem ergründet dieser Film die Motivation solcher Menschen, die sich Gruppen anschließen, um dann andere Personen auszumerzen und aus der Gesellschaft bewusst aggressiv entgegenzuwirken, damit das eigene Empfinden stets steril bleibt. So kann man aus dem Film entnehmen, dass vor allem Hass, hervorgerufen durch viele Aspekte, die treibende Kraft zu solch menschenunwürdigem Einstellungen und Taten ist und dieser einfach nur Ballast ist, der das Leben ungenießbar macht. Der Mord an Dereks Vater durch einen Afroamerikaner veranlasste ihn, sich der rechtsextremen Gruppe anzuschließen. Doch um diese Frage zu beantworten geht der Regisseur Tony Kaye sogar auf eine viel fundamentalere Ebene. Der Einfluss der Familie und die darin vermittelten Lebenseinstellungen - und Verhältnisse haben einen größeren und bedeutenden Einfluss. Obwohl am Ende alle Probleme wie aufgelöst erscheinen und ein kleiner Hoffnungsschimmer, auch an den harmonisch wirkenden Farben erkennend, abzusehen ist, löst der Regisseur diese Illusion mit einem elektrisierenden Schuss auf. Alles bröckelt und brodelt und bricht ein und dem Zuschauer (ich eingeschlossen) stockt zunächst der Atem, gefolgt von Herz pochen und einem tiefsitzenden Schreck. Womit der Film zum Ende hin seinem Titel gerecht wird ,,American History X'': X eine unbestimmte Variable, die zeigt, dass die fortwährenden Probleme innerhalb der amerikanischen Geschichte wie die des Rassenkonfliktes, ein permanentes wiederkehrendes Problem für unbestimmte Zeit bleiben werden. Und jede Gruppe, ob rechtsextrem oder Gangster Gruppe, hat doch eigentlich dasselbe im Sinne: sie kämpft um ihre Anerkennung und ihre Existenz. Am Ende bleibt dann nur noch der Satz im Raum stehen: “Hass ist Ballast. Das Leben ist zu kurz dafür, dass man immer wütend ist. Das ist es einfach nicht wert”. Ich muss schon sagen, dass dieser Film vor allem wegen seiner Thematik, aber auch wegen seiner wirklich ausgefeilten und interessanten Charakterzeichnung sowie Struktur, mich inspiriert und gefesselt hat.

Conny G.
Conny G.

User folgen 2 Follower Lies die 3 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 23.10.14

American History X ist einer der bewegendsten Filme die ich je gesehen habe. Ein absolutes Meisterwerk. Edward Norton spielt seine Rolle sehr authentisch und man glaub ihm seinen Werdegang. Absolute Empfehlung!!!

Philipp N.
Philipp N.

User folgen 1 Follower Lies die 17 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 21.02.14

Es gibt selten Filme, die mich so Bewegen wie dieser hier! Ein damals wie heute brandaktuelles Thema wird in diesem Film wirklich ausgezeichnet umgesetzt!!

Gringo93
Gringo93

User folgen 9 Follower Lies die 420 Kritiken

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 08.01.14

Fazit: Packende Story, großartige Schauspieler und eine realistische (und harte) Darstellung.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten falmouthhistoricalsociety.org-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top